Musik in Möbeln


Gefördert vom Berliner Senat erforscht Fee Stracke den Klang von Möbeln der klassischen Moderne. Sie lässt sich von Formen, Materialien, Maßen, Produktionstechniken und Konzepten der Designer inspirieren. Welche Melodien, Harmonien und Rhythmen stecken in den nahtlos gezogenen Stahlrohren und dem Flechtwerk eines Thonet-Freischwingers? Welche Sounds lassen sich aus der Bauweise des Ulmer Hockers entwickeln? Wie klingt das Bugholzverfahren, mit dem Kaffeehausstühle hergestellt wurden, wie ihre weltweite Verschiffung in Einzelteile zerlegt und effizient verpackt? Wie verhält sich die individuelle Nutzung von Möbeln zur industriellen Massenproduktion und zum Reformgeist ihrer Erfinder? Fee Stracke sichtet die Nachlässe von Architekten und Möbelgestaltern, etwa Wera Meyer-Waldeck und Gustav Hassenpflug, Pläne, Kataloge und Bauanleitungen. Ihre Kompositionen interpretieren Schemen und Strukturen der Möbel, nehmen sich Freiheiten und schaffen Räume für Improvisation.

Fee Stracke - piano, composition
Daniel Meyer - guitar
Berit Jung - bass
Hampus Melin - drums

Termine
Sa, 27. August 2016, 21 und 22h - Bröhan-Museum Berlin, Lange Nacht der Museen

Hörproben